Schadensersatz aus Beratungsfehler bei Lehman-Geschädigten

Die Fraspa Direktbanktochter 1822 muss 50.000 Euro Schadensersatz an einen Kunden zahlen. Die Bank hatte ihm riskante Lehman-Zertifikate verkauft -> Link zum Artikel in der Zeit

In der Regel wird doch der Kauf der Zertifikate an eine Aufklärungsbestätigung geknüpft sein… wie kann man hier einen Fehler der Bank nachweisen?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktien & Fonds veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s