Dresdner Bank: Vier Prozent für private Rente sparen

Vier Prozent des Bruttoeinkommens müssen jeden Monat langfristig privat gespart werden, um im Alter die Einkommenslücke infolge der jüngsten Rentenreformen zu schließen. Das haben die Volkswirte der Dresdner Bank errechnet. Die „Goldene Regel“ für die eigene Altersvorsorge gelte grundsätzlich für alle – vom Teilzeitarbeiter bis zum Akademiker.

Vor kurzem habe ich meinen Jahresauszug für die RiesterRente bei der Allianz bekommen. Ich habe den vollen Betrag (2.100 EUR) eingezahlt und werde nachträglich mit über 700 EUR Vertriebs- und Verwaltungskosten belastet. Den Hammer schliesslich ist der Zuschlag für die nicht jährliche Zahlungsweise über knapp 60 EUR. In den Vertragsunterlagen werden diese Kosten sorgfältig verschönt dargestellt.

Nach einer Recherche im Internet gibt es durchaus genug Kritiker für die Riester Vertragsform.

Welchen Anteil legt ihr monatlich zurück und in welcher Anlageform?

[ad#ad-2]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Altersvorsorge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Dresdner Bank: Vier Prozent für private Rente sparen

  1. Tilman schreibt:

    Ich nix Riester. Das ist Unsinn. 1) Weil man dann Deutschland nicht verlassen darf; 2) Miese Rendite. Du solltest Deinen Vertrag kündigen und das Geld einfach ganz normal anlegen. Leider werden viele Leute „blind“ wenn sie „Steuern sparen“ oder „Geld vom Staat“ bekommen.

    Im Finblog stehen recht viele kritische Links zum Thema.

  2. frank schreibt:

    die ansicht von tilman teile ich. riester taugt überhaupt gar nix, genauso wenig wie die schnuckliche entgeltumwandlung. am besten ist immer noch ne private mit garantierter verzinsung, ohne fonds und
    ähnlichen quatsch…

    hier mal noch zwei passende artikel zum thema:

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge/staatsgeschenk-fuer-den-vertreter;2140287
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlegerakademie/drum-pruefe-wer-sich-ewig-bindet;2104030

  3. Palli schreibt:

    Das stimmt. War doch gerade letzte Woche in Wiso oder Frontal auch ein Bericht. Die Berater, die Riester verkaufen, stopfen sich die Taschen voll. Die ersten Monatsbeiträge gehen für Provisionen und Abschlußgebühr drauf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s